Wohnen und Bauen: Im Westen gräbt man Immobiliengold

Die Bevölkerungsentwicklung stellt die Bundesländer im Alpenraum vor Probleme. Bauland wäre vorhanden, ist aber nicht verfügbar Bregenz/Innsbruck/Salzburg – Platz wäre da, es fehle an Ideen, sagt der Tiroler Architekt und Stadtplaner Martin Mutschlechner. Er hält die Herausforderungen, die mit der Bevölkerungsentwicklung für die Bundesländer einhergehen, für lösbar: „Voraussetzung ist eine zukunftsorientierte Raumplanung.“ Am Beispiel Tirol erklärt Mutschlechner, dass „heute alle ihr Einfamilienhaus wollen, was wenig Sinn macht“. Der Platzbedarf pro Kopf habe sich in den vergangenen 50 Jahren verdoppelt, kritisiert er den Zeitgeist. – derstandard.at/2000047985515/Wohnen-und-Bauen-Im-Westen-graebt-man-Immobiliengold…

Weiterlesen auf Standard.at