Sanierung Schule Toblach

Der Hauptzugang erfolgt sowohl vom Schulplatz aus als auch von Süden kommend über das Untergeschoss. Mit der Schaffung eines gemeinsamen Eingangsbereiches für die deutsche und italienische Volksschule wir die räumlichen Voraussetzungen für ein Zusammenwachsen der beiden Schulen geschaffen; Gemeinschaftsflächen für alle Benutzer der Schule stehen in allen Geschoßen zur Verfügung. Die Hauptzugänge von außen führen in den zentralen Bereich des Untergeschosses mit der Garderobe. Von hier aus sind über saubere, getrennt laufende Treppenhäuser die Klassenzimmer in die oberen Stockwerken erreichbar.

Unterrichtsräume auf einem Stock. Im Untergeschoss sind alle Unterrichtsräume wie Werkraum, EDV-Raum und Musikraum untergebracht. Sie sind für eine gemeinschaftliche Nutzung durch beide Schulen vorgesehen. Die Bibliothek ist im Dachgeschoss untergebracht und wird ebenfalls von beiden Schulen genutzt. Zentraler Treffpunkt der Lehrer sind die beiden Lehrerzimmer, eines im Süden im Erdgeschoss mit Blick auf den Schulhof, das zweite im Erdgeschoss Richtung Norden zur Einsicht des Zuganges vom Schulplatz aus. Die Klassenräume füllen die beiden Hauptgeschosse, sie sind jeweils an einem weiten offenen Gangbereich angeordnet. Die pädagogischen Sonderräume liegen zur gemeinschaftlichen Nutzung im Untergeschoss; die Wohnungen im ruhigen Dachgeschoss.
Wohnen im ruhigen Dachgeschoss

Die Hausmeisterwohnung und die Lehrerwohnungen sind im intimen und ruhigen Dachgeschoss untergebracht. Dort sind sie ideal nach Süden orientiert und verfügen über eine großzügige, vorgelagerte Sonnenterrasse.

Vereinheitlichung der Fassaden

Die Gestaltung der Fassaden orientiert sich am Bestand und am historischen Gebäude der Volksschule. Mit der Anordnung gleichartiger Fensteröffnungen werden die Fassaden gestalterisch vereinheitlich. Das äußere Erscheinungsbild, besonders am Schulplatz prägend, bleibt weitgehend erhalten. Bauliche Veränderungen werden nur dort vorgesehen, wo der funktionale Zusammenhang danach verlangt: Neuanlage des westlichen Treppenhauses mit Lift zur gemeinsamen Nutzung mit der Musikkapelle, Vereinheitlichung der Raumfluchten der Klassenräume, Adaptierung der WC-Anlagen.