Swarovski – Innsbruck

Im Haus Herzog-Friedrich-Str. 39 in Innsbruck werden gezielt einzelne Gebäudeteile untersucht, um im Hinblick auf den vorgesehenen Umbau den historischen Bestand entsprechend berücksichtigen zu können und die Durchführbarkeit baulicher Eingriffe zu prüfen. Die Untersuchung vor Ort umfasst die ersten beiden Geschosse und das Untergeschoss und konzentriert sich in Abstimmung auf die planerischen und denkmalpflegerischen Vorgaben auf punktuelle Befunde. Die Fragestellungen zielen auf die Klärung und Datierung von strukturellen Zusammenhängen und den zugehörigen Oberflächenstratigrafien, sowie die Feststellung des baulichen Zustandes. Ziel der Untersuchung ist die Ausarbeitung eines Berichtes mit Doku-mentation des historischen Bestandes und Bewertung des Gebäudezustandes.

Begleitend zur bauhistorischen Untersuchung werden Sichtungen von historischem Bild- und Planmaterial in entsprechenden Archiven, sowie Bearbeitungen von Sekundärliteratur durchgeführt. Diese Aufarbeitung der Restaurierungs- und Umbaugeschichte des Hauses Herzog-Friedrich-Str. 39 ist umso wichtiger, als die Umbauten des 20. Jahrhunderts und hier vor allem die umfassende Umgestaltung in den Jahren 1987-89 zu weitgehenden Veränderungen der baulichen Substanz geführt haben, die sich nicht ausschliesslich anhand einer Untersuchung vor Ort, sondern auch im zusätzlichen Studium archivarisch vorhandener Planunterlagen, sowie aufgrund von Informationen der damals ausführenden Firma und des Schrift-verkehrs mit den Behörden nachvollziehen lassen.

Auftraggeber

  • Swarovski Innsbruck

Aufgabe

  • Umbau eines Teils des Headshops in Innsbruck