Sanierung in Arzl

Der Wachenhauser Hof ist ein Einhof im Zentrum von Arzl südlich der Dorfstraße.

Der Ost-West gerichtete Hof gliedert sich in den Wohnteil im Süden und den Stall bzw. Tennen Teil im Norden. Die Ostfassade mit einem 1757 datierten Bundwerkgiebel, die zweigeschossige Südfassade und die Westfassade mit der Tennen Zufahrt weisen im Erdgeschoß leichte Feuchtigkeitsschäden auf.

Das Gebäude zeigt in seinem äußeren Erscheinungsbild einen weitgehend unveränderten Charakter, insbesondere ist das historische Fenstermaterial vollständig erhalten, wenn auch zum Teil in renovierungsbedürftigem Zustand.

Charakteristisches Element der Westfassade ist die Türkenhäng, deren Holzkonstruktion malerisch, aber Großteils erneuerungsbedürftig ist. Im Dachstuhl finden sich Konstruktionselemente und Balken aus barocker Zeit, zum Teil aber mit Erneuerungen aus den Nachkriegsjahren bzw. auch aus jüngster Zeit für eine Traktordurchfahrt Unterkellert ist lediglich der Südwestteil des Gebäudes. Der Keller wie auch der Erdgeschoßflur weist die typischen Gewölbeformationen des 19. Jahrhunderts (sog. „Preußische Kappen“) auf.

Das Bauwerk weist keine bemerkenswerten Baudetails oder Dekorationselemente auf.

Der Hof wird in Zukunft als Wohnhaus und zur Haltung von Schafen mit entsprechenden Wirtschaftsräumen genutzt.

Im südlichen Wohntrakt sind im Erdgeschoss Kinderzimmer geplant, die später als getrennte Wohneinheit genützt werden können. Im Obergeschoss befinden sind die Wohnräume und in den Tennen eingreifend der Elternbereich.

Im Dachgeschoss befindet sich ein Rückzugsbereich samt Grill, Sauna und kleiner in die Dachfläche eingeschnittener Terrasse.

Ziel der Sanierung ist der Erhalt der gestalterischen und formalen Qualitäten des Wachenhauserhofs und die Adaptierung und Modernisierung der Installationen.

[/col][/columnsection]

Auftraggeber

  • privat

Aufgabe

  • Renovierung, Umbau Bauernhof