Office space for architecture theory

The Institute for Architectural Theory, which was newly founded in 2006, was provided with a large room by the University of Innsbruck, in which there were formerly two seminar rooms and the partition wall was broken through. Now, with a small budget, a solution for structuring the space was to be found in order to create both smaller workspaces and larger meeting areas. However, the large room was only naturally lit from the west and was equipped with an air conditioning system designed for the large room.

Eine kleine Stadt
Unser Büro entwarf kostengünstige Büroboxen aus Holz, welche einerseits als Arbeitseinheit für eine Person dienen und gleichzeitig als Gebäude oder Haus einer kleinen Stadt betrachten werden können. So können die Arbeitsräume bzw. die „Stadthäuser“ je nach Anforderung und Situation zu größeren und kleineren Gruppen angeordnet werden und bilden in Analogie zur Stadtidee „ruhigere Gassen“ zum Arbeiten oder „öffentliche Plätze“ als Ort der Versammlung und Besprechung.

The project received recognition at Holzbaupreis Tirol pro:holz in 2011.

Prof. Bart Lootsma, Leiter des Instituts
„Es ist schwer festzustellen, ob es sich bei diesen Büroboxen um eine Versammlung kleiner Wohnwagen, um große Möbel oder um Minimal Art handelt. Das Projekt erinnert sowohl an Archizooms Residential Parking Lots und Habitable Cupboard (etwa 1970) als auch an Joep van Lieshouts Wohnwagen.

Das im Jahr 2006 neu gegründete Institut für Architekturtheorie befindet sich in zwei ehemaligen Seminarräumen der Architekturfakultät. Die Trennwand wurde entfernt, wodurch ein großer, loftartiger Raum entstand. Dieser Raum wurde so belassen, wie er vorgefunden wurde, einschließlich Linoleumboden, kaputten Glasfassaden und brutalistischen Betondecken. Trotzdem hat jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin einen eigenen Arbeitsraum, in den er oder sie sich zurückziehen kann, um ungestört zu telefonieren, im Internet zu surfen oder zu studieren.

The boxes are on wheels for various reasons. First, this allows the spatial organization of the institute to remain flexible. If intensive collaboration is required, the boxes can be joined together; if, on the other hand, there is a desire for privacy, they can be turned away from each other or even pushed to the side when a guest lecture or a party is taking place at the institute. Second, however, the existing air conditioning system can continue to function in the summer without costly adjustments. Power outlets are located on the ceiling, and Internet and telephone are solved wirelessly. Informally arranged, the boxes leave room for spacious meeting areas. There, also on wheels, are meeting tables and seminar tables, and there is also a kitchen.

Lamps are simply suspended from the ceiling with hooks. And so that even these are not tied to a fixed place, the switches are operated directly at the outlet by means of wireless remote controls. In addition, cabinet walls form flexible partitions.

For a minimal budget, maximum space was created here and optimal adventurousness was achieved."

Bauherr

  • Prof. Bart Lootsma - Universität Innsbruck

Aufgabe

  • Umbau und Erweiterung Büroräume für Architekturtheorie Institut