Braunauer Zeitgeschichte Tage

“Alte Stadt” – 750 Jahre Braunau am Inn

Verschiedenste Epochen und deren Auswirkungen auf das städtische Gefüge waren Hauptthema der diesjährigen Zeitgeschichtetage. Altes Filmmaterial und Stadtführungen bereicherten die gut besuchte Tagung.

Den Einführungsvortrag hielt der Innsbrucker Architekt Martin Mutschlechner zur gar nicht einfachen Fragestellung „Was ist Stadt?“. Er skizzierte die Entwicklung von Städten von der Antike bis hin zur modernen Stadt, die enorme Veränderungen erfuhr und in der das Auto dominiert. Im Grunde gaben bereits die alten Römer das Bild vor, das die nachfolgende Entwicklung von Städten prägte, schließlich entwickelten sie grundlegende Infrastrukturen.

„Stadt ist gebaute Gesellschaft“ und „die Geschichte der Urbanität ist auch immer eine Geschichte der Mobilität“ fasste der auch als Stadtplaner tätige Architekt zusammen. Beides treffe auch auf Braunau zu.

Bei der anschließenden Diskussion wurde am konkreten Beispiel Braunau aufgeworfen, dass hier der Inn nicht – wie in anderen Städten – im Zentrum stehe, sondern abseits vorbeifließe. Eine Beobachtung, die auch Mutschlechner bestätigte und als Anregung für künftige Überlegungen sah: „Der Inn ist etwas Verbindendes. Braunau (Ö) und Simbach (D) sollten den Fokus darauf richten!“

Programm
Pressespiegel

Verein für Zeitgeschichte, Braunau am Inn
Verein für Zeitgeschichte Inn-Salzach e.V., Simbach
Wissenschaftliche Leitung: Dr. Andreas Maislinger, Innsbruck