Areal Spallartgasse – 2.Preis

Das städtebauliche Konzept

ist Produkt eines erkennbar sensiblen Umgangs mit den Zielen der Aufgabenstellung. Das Motiv des „Weiterbauens der Stadt“ wird mit dem aus dem Bestand duplizierten Blocktyp im westlichen Bereich des Bearbeitungsgebietes formuliert, die übrigen Volumina werden in wohlüberlegter Weise und mit ansprechender Porosität an die Spallartgasse gesetzt. Die Maßstäblichkeit des vorgeschlagenen Blocks wird in seiner Höhenentwicklung und seinem Abstand zu den Grenzen des Bearbeitungsgebietes hinterfragt (Lichteinfall Nachbargebäude, Massivität gegenüber dem Bestand im westlichen und vor allem im südwestlichen Bereich etc.).

Die Öffnung des Blocks

hin zum Park wurde gegenüber der ersten Stufe zwar wahrgenommen, die Art und Weise dieser Öffnung allerdings wird hinterfragt. Das Preisgericht bezweifelt in Anbetracht der Untererfüllung der Flächenvorgaben, der erschöpften Höhenentwicklung der geplanten Bebauung und der aus einer weiteren Verdichtung resultierenden Konsequenzen, dass dieses Projekt für die geforderte Dichte den richtigen Ansatz verfolgt. Die große, zusammenhängende Freifläche im südlichen Bereich kann die massive Beeinträchtigung des Baumbestandes nicht aufwiegen.